Tag 13 - Von Estland nach Lettland

Tag 13 - Von Estland nach Lettland 

 

Nachdem wir unseren klitzekleinen Hangover der letzten Nacht überstanden haben, sind wir in die Autos und weitergefahren Richtung Lettland. 

Unterwegs wartete aber noch ein ganz besonderer Ort auf uns, welchen wir unbedingt besuchen wollten.

 

Das versunkene Gefängnis „Murru“ in Rummu.

(Einen kurzen Überblick über die Historie des Gefängnisses gibts ganz unten für euch)

Dieser „Lost Place“ ist sehr beeindruckend. Hier hat sich ein See gebildet, mit türkisem Wasser und mitten darin und rundherum befindet sich das ehemalige Gefängnis.

 

Bei wunderschönem Wetter haben Michael, Jörne und Cathy sich in die Badesachen geworfen, um in diesem See zu schwimmen. Die ersten zwei Minuten waren ziemlich kalt. Irgendwann ging’s aber dann doch und wir sind Richtung Gefängnisgebäude geschwommen. Kathrin hat das ganze von Land beobachtet. 

In Gebäudenähe musste man sehr gut aufpassen, nicht in irgendwelche alten Drähte oder herausstehende Gebäudereste zu schwimmen. Wir waren sogar im Gebäude und haben uns schwimmend umgesehen. Michael und noch ein paar andere Leute waren ganz mutig und sind aus einem Fenster, welches zugänglich war, aus ein paar Metern ins Wasser gesprungen. Ein abgefahrener Ort! 

 

Kurz getrocknet, umgezogen und nochmal einen Blick in die anderen Gebäude geworfen. 

 

Da wir abends noch in Lettland ankommen wollten, haben wir uns dann nachmittags weiter auf den Weg gemacht. So hatten wir vor einer Stunde noch Sonnenschein, fuhren wir in den Starkregen. Scheibenwischer auf höchste Stufe und ab die Post. Cathy hatte nach 15 Minuten Starkregen und drängelndem Bus kein Nerv mehr weiterzufahren - eine Nachricht ans Walky Talky von Kathrin und Michael und ab auf den nächsten Parkplatz. Jörne übernimmt netterweise den Piloten, und weiter geht’s.

 

Irgendwann sind wir dann auch in Lettland angekommen. Hier haben wir uns einen Platz zum Wildcampen ausgesucht. Wie sich herausstellte, ein absoluter Glücksgriff. 

Direkt an der Ostsee, weißer Strand und kaum Menschen außer ein paar andere Teams. 

Abends haben wir uns dann noch den schönen Sonnenuntergang angesehen und sind etwas früher ins Bett gegangen. Morgen fahren wir gemeinsam mit Team Travelkeks nach Kaliningrad (Russland). 

 

Murru Gefängnis -

Vor etwa 80 Jahren wurde an dieser Stelle, an der damals noch kein See lag, das Sowjetgefängnis Murru gebaut. Ab 1938 wurden 7000 Gefangene in diesem europäischen Alcatraz eingesperrt und gezwungen in den nahe gelegenen Steinbrüchen Kalkstein abzubauen. Erst 1991, mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wurde das Gefängnis verlassen. Seitdem steht es leer.

Mit der Zeit begann sich das Loch, welches der abgebaute Kalkstein verursacht hatte, mit Wasser zu füllen. Dabei wurden die zum Gefängnis gehörenden Gebäude überflutet, bis nur noch der oberste Teil sichtbar war. Die Natur eroberte sich zurück, was die Menschen ihr genommen hatten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0